Sabine Theresia Schmitt

Direktkandidatin Wahlkreis 249 Main-Spessart
Kreisverband: Main-Spessart
dieBasis

Sabine Theresia Schmitt (WK 249)
 

Name: Sabine Theresia Schmitt
Alter: 53 Jahre
Beruf: Angestellte in TZ/Inhaberin Vertrieb Nahrungserfgänzung
Kreisverband: Main-Spessart

Ich stelle mich vor

Geboren wurde ich 1967 in Remagen und wuchs in Gemünden/M. auf, wo mein Vater herstammt. Nach meiner Schulausbildung verließ ich den Spessart und lebte von 1989-2012 in Frankfurt/M, wo ich als Sekretärin für Ärzte, Banken, Industrie und überwiegend für wirtschaftsberatende Anwälte, meist im selbstständigen Büroservice, arbeitete. Seit 2012 bin ich wieder in Gemünden/M. ansässig. Nebenberuflich habe ich mich in medizinischen Themen fortgebildet und eine schulische Heilpraktikerausbildung absolviert. Ich habe 1 Sohn, der 2004 geboren wurde.

Warum ich in der Partei dieBasis Mitglied geworden bin:

Seit Anfang März 2021 bin ich Mitglied in der Partei dieBasis. Hier habe ich in den 4 Säulen genau die Werte und Ziele gefunden, die meines Erachtens eine solide Basis für eine „gesunde“ Politik sind. Politik machen heißt, aktiv die Zukunft mitzubestimmen und vor allem gegen Spaltung, Willkür, Machtmissbrauch und Unrecht einzutreten. Wo kann man dies am besten tun? Natürlich im Bundestag.

Zukünftige politische und gesellschaftliche Visionen:

Die Welt erkennt gerade, dass wir den Weg in den sozialistischen Kapitalismus beschritten haben. Ich vertraue der Intelligenz der Vielen, das heißt: wir alle tragen zu einer lebenswerten Zukunft mit unseren Erfahrungen, Ideen, Fähigkeiten und Visionen bei. Wie die Zukunft aussehen wird, das entscheiden wir in den nächsten Jahren gemeinsam. Noch ist nicht alles, aber vieles möglich.

Meine Schwerpunkte:

  • Reform des Gesundheitswesens, Ausbau der Gesundheitsprävention und Arbeitsschutz mit Fokus auf Vermeidung von Gefahrenstoffen aller Art. Das Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit ist ein hohes Gut und zu allen Zeiten zu achten.
  • Neubewertung des avisierten Umwelt- und Tierschutzes. Offenlegung und Evaluierung der Klimaschutzabkommen und sonstigen Verträge.
  • Umsetzung des Cradle-to-Cradle-Prinzips: Es werden nur Dinge hergestellt, die recyclebar und frei von Schadstoffen sind.
  • Offenlegung und Neubewertung der avisierten Energiepolitik. Initiierung des Diskurses zwischen Forschung, Firmen, Selbständigen und Ausarbeitung von weiteren Energieoptionen.
  • Förderung des Mittelstandes und des Binnenmarktes. Hilfen bei der Umstellung auf ökologischen Landbau.
  • Abschaffung von Spekulationen mit Nahrungsmitteln, Strom, Wasser und Emissionen. Alle in Deutschland generierten Einkünfte und Gewinne sind hier zu versteuern. Überprüfung und Offenlegung von Subventionen, Krediten und sonstigen Fördermitteln.
  • Evaluierung des Wirtschafts- und Finanzmarktes. Auflösung von Machtkonzentrationen. Inwieweit Lobbyismus sowie eine Einflussnahme von Wirtschaft, Finanzwelt, Wissenschaft, Institutionen und NGOs auf die heutige Politik vorliegt, muss eingehend untersucht, offengelegt und entflechtet werden. Offenlegung aller Staatseinnahmen und -ausgaben, Verträge, Beiträge, Private-Public-Partnerships, Kredite an Länder, Subventionen, Fördermittel und Neubewertung.
  • Anpassung von Renten, Sozialleistungen, Löhne und Gehälter für ein menschenwürdiges Leben, ohne Existenzängste, ohne Gefahr von Altersarmut und Obdachlosigkeit. Jeder zahlt in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung ein.
  • Überprüfung und ggf. Rücknahme eingeleiteter „Technokratisierung“, Überwachungs- und Kontrollsysteme.
  • Einführung und Umsetzung einer aktiven Mitbestimmung, z.B. durch Volksentscheide, Konsensierung, Subsidaritätsprinzip (Entscheidung auf niedrigster Ebene), Bürgerräte, etc. Motivierung der Bürger sich aktiv in der Entscheidungsfindung zu beteiligen.

Kontakt

Schreiben Sie mir, wenn Sie Fragen haben:

sabine.schmitt@diebasis-msp.de
https://kandidaten.diebasis-bayern.de/sabine-theresia-schmitt